Arbeitsgruppe "Wasser und internationale Entwicklung"

Forschung

Die Forschungsarbeit der Arbeitsgruppe Wasser und internationale Entwicklung konzentriert sich aktuell auf Themen im Bereich der Wasserversorgung und der Wasserbewirtschaftung. Folgende Forschungsschwerpunkte stehen dabei im Vordergrund:

  • Integriertes Wasserressourcen Management
  • Wasserverlustmanagement in Wasserverteilungsanlagen
  • Integrated Decision Support
  • Water governance / institutional capacity building (Wassersektorreform)
  • Wasserqualitätsmanagement
  • Bewertung von hydrologischen Ökosystemleistungen und Entwicklung von Kompensationsmechanismen
  • Ökosystemleistungen und Armutsminderung
  • Interdisziplinarität in der internationalen Entwicklungszusammenarbeit
  • Umweltverwundbarkeitsbewertung
  • Auswirkungen hydroelektrischer Infrastrukturentwicklung
  • Wassermanagement in ariden Zonen
  • Angepasste Technologien im Wassersektor

Informationen zu laufenden Forschungsvorhaben befinden sich hier.
Mit Hochschulen aus Brasilien, Costa Rica, Guatemala, Nicaragua, Bolivien, Chile, Ekuador, Argentinien und Kolumbien bestehen ebenfalls enge Kontakte. Näheres über unser Kooperationsnetzwerk erfahren Sie hier.

Weitere Forschungsinteressen der Arbeitsgruppe sind:

  • Wissensmanagement in der Wasserwirtschaft
  • Fragestellungen im Spannungsfeld Wasser – Energie und Klima

Lehre

Die Mitglieder der Arbeitsgruppe integrieren ihre aktuellen Forschungsarbeiten nach Möglichkeit in unterschiedlichste Lehrveranstaltungen und verknüpfen so Forschung und Lehre. Mitglieder der Arbeitsgruppe sind an folgenden Lehrveranstaltungen beteiligt:

Diese Lehrveranstaltungen sind u.a. in das Lehrangebot des Masterstudiengangs „Tropical Hydrogeology, Engineering Geology and Environmental Management“ (TropHEE) und des interdisziplinären Studienschwerpunktes „Technologie und internationale Entwicklung“ integriert.
Die Arbeitsgruppe ist bestrebt die regionalspezifischen Kompetenzen in Bezug auf Lateinamerika zukünftig verstärkt in die Lehre / Weiterbildung von ausländischen Studierenden (bzw. Studierende die nach ihrem Abschluss in Lateinamerika arbeiten möchten) aus Lateinamerika einfließen zu lassen und eine Veranstaltung zur Wasserproblematik in Lateinamerika in spanischer Sprache zu veranstalten. Eine erste Veranstaltung dieser Art fand im Oktober 2011 in Zusammenarbeit mit dem Studienbegleitprogramm (STUBE) Hessen statt.

Praxis

Im Rahmen der Aktivitäten der Arbeitsgruppenmitglieder in Forschung und Lehre wird ein starker Praxisbezug verfolgt. Die Arbeitsgruppe legt dabei sehr viel Wert auf Kooperationen mit Vertretern aus Wirtschaft und Gesellschaft. Ein reger Austausch mit den „Praktikern“ und Feldaufenthalte sind dafür die Grundlage.

Studierenden vermittelt die Arbeitsgruppe ins Ausland über Praktika und zur Anfertigung von Abschlussarbeiten. In der Vergangenheit konnten über Stipendien des DAAD mehrere Auslandsaufenthalte ermöglicht werden.

Neuigkeiten und Informationen aus der Arbeitsgruppe