Über Uns

Herzlich willkommen beim Fachgebiet Ingenieurhydrologie und Wasserbewirtschaftung (ihwb)

Das Fachgebiet Ingenieurhydrologie und Wasserbewirtschaftung (ihwb) ist Teil des Instituts für Wasserbau und Wasserwirtschaft, zu dem auch das Fachgebiet Wasserbau sowie das Forschungslaboratorium für das hydrologische Messwesen, die Staatliche Prüfstelle für Durchflussmessungen und die Versuchsanstalt für Wasserbau gehören.

Hydrologischer Kreislauf
Hydrologischer Kreislauf

Zu den grundlegenden Aufgaben des Fachgebietes zählen die phänomenologische und mathematische Beschreibung des hydrologischen Wasserkreislaufs inklusive seiner physikalischen und chemischen Eigenschaften. Wesentliche Kreislaufkomponenten sind Niederschlag, Verdunstung, Oberflächenabfluss, Bodenfeuchte sowie das Grundwasser. Dazu gehören zunächst die Messung dieser Komponenten und deren statistische Auswertung. Von besonderer Bedeutung sind die Erforschung der zugrunde liegenden physikalischen Prozesse sowie die Interaktion einzelner Elemente. Dafür werden heute nahezu ausschließlich mathematische Modelle entwickelt und eingesetzt. Ziel dieser Modellierung ist die Berechnung von wasserwirtschaftlichen Bemessungsgrößen sowie von Wasser- und Stoffbilanzen unter Annahme zukünftiger Entwicklungen wie z. B. der Einfluss von Klimaänderungen auf den Wasserhaushalt oder die Auswirkungen anthropogener Eingriffe in Flussgebieten.

Das zweite wesentliche Tätigkeitsfeld ist die Entwicklung und Bewirtschaftung optimaler komplexer wasserwirtschaftlicher Systeme auf der Basis ganzer Flussgebiete. Wiederum kommen zu diesem Zweck komplexe Modelle zum Einsatz, in die nunmehr infrastrukturelle Anlagen wie z.B. Talsperren, Bewässerungsanlagen und Abwasserreinigungsanlagen integriert werden. Zur Optimierung der Systeme selbst, aber auch deren Betrieb werden auf Simulation basierende Algorithmen entwickelt und getestet. Die Zielsetzungen dieser Bewirtschaftungsstudien reichen vom Hochwasserschutz bis zur Verbesserung des ökologischen Zustandes der Gewässer, wobei zunehmend mehrere Ziele gleichzeitig berücksichtigt werden müssen.

Das Fachgebiet betreibt darüber hinaus das Forschungslaboratorium für das hydrologische Messwesen, das neben Forschung und Lehre Fachbehörden einzelner Bundesländer bei der Qualitätssicherung beratend unterstützt.